Nerven behalten – Klassenerhalt gesichert. Erste nach wichtigem Auswärtssieg in Donzdorf gegen Fils/Lauter nun Tabellendritter

Mit 4,5 : 3,5 gewann die Verbandsligamannschaft der Schachfreunde Pfullingen nach dramatischem Spielverlauf das Auswärtsspiel bei der SSG Fils/Lauter. Nach diesem Sieg klettern die Echaztäler in der Tabelle auf Rang drei und haben mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.

Nahezu alle Partien der Begegnung waren extrem umkämpft. Die Dramatik war mit den Händen zu greifen, da der Verlierer der Begegnung sich in der Schlussrunde nun in unmittelbarem Abstiegskampf wiederfinden wird.

Die Begegnung begann an Brett 8 mit einem Remis. Martin Schubert konnte ein Endspiel mit Minusbauer, aber ungleichfarbigen Läufern halten. Danach ging Fils/Lauter in Führung. Michael  Nagelsdiek (Brett 4) hatte einen vielversprechenden Angriff, den sein routinierter Gegner jedoch gekonnt abwehren und die Partie im Gegenangriff entscheiden konnte.

Es folgten Remispartien von Uwe Bräuner (Brett 3) und Thomas Nägele (Brett 7). Beide Partien waren umkämpft, wogten hin und her, blieben aber immer innerhalb der Remisbreite. Bernd Einwiller (Brett 5) konnte dann mit seinem Sieg ausgleichen. Eine stark geführte Angriffspartie mit einem alles entscheidenden Freibauern auf der d-Linie.

Cornel Güss (Brett 6) sorgte für die Gästeführung. Nach einem Bauerngewinn konnte der Pfullinger  gekonnt in ein gewonnenes Bauernendspiel abwickeln. Ein wichtiger Punkt und eine kleine Vorentscheidung.

Nun hing alles von den beiden Partien an den Spitzenbrettern und den Nerven der Akteure , die in hoher Zeitnot  agieren mussten, ab. Martin Altenhof (Brett 1) stand mit Minusbauern schwer unter Druck  und Dieter Einwiller (Brett 2) versuchte im Turmendspiel seinen Mehrbauern  zu verwerten. Dieter Einwillers Gegner verteidigte sich sehr geschickt und konnte das Turmendspiel zum Remis halten. Das 4:4 war so zumindest gesichert. Sensationell danach die Endspielführung unseres Spitzenspielers Martin Altenhof, der trotz Minusfigur die Partie remis halten konnte und den viel umjubelten  4,3:3,5 Gesamtsieg der Echaztäler sicherte.

Das abschließende Heimspiel  in zwei Wochen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Biberach ist nun ohne Brisanz, da Biberach bereits aufgestiegen ist und Pfullingen nicht mehr absteigen kann. Glückwunsch an Biberach zum direkten Wiederaufstieg in die Oberliga!

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar